Fragen und Antworten

Wie funktioniert das Öldialyse-Verfahren?

Die Öldialyse ist ein Verfahren zur externen Reinigung von Schmierstoffen durch spezielle Mikro-Filterung. Hierbei erhitzen wir das Öl auf eine Temperatur von 50 ˚C  und reinigen es durch Filtration: Im Inneren der Ölfiltermaschine wird das Öl mit Hochdruck durch Mikrofilter gepresst. Diese extrahieren unerwünschte Fremdstoffe bis 1 μm sowie Wasser aus dem Öl. Gleichzeitig werden die in modernen Ölen enthaltenen wertvollen Additive geschützt. Anschließend wird das gereinigte Öl wieder der Maschine/dem Motor zugeführt, aus dem es entnommen wurde. Durch unsere wirtschaftliche und nachhaltige Dienstleistung wird die Ölreinigung außerhalb des Fahrzeugs bzw. der Maschine vorgenommen. Das macht das Verfahren flächendeckend anwendbar.  Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit und Erprobungen unter Praxisbedingungen ist das Verfahren ausgereift. Die Öldialyse-Maschine ist etwas größer als ein Klimaservicegerät. Die Firma IMT Recycling und Dialyse GmbH garantiert die Schmierfähigkeit des gereinigten Öls unter Einhaltung der entsprechenden Spezifikationen der Hersteller sowie unter der Bedingung, dass der Motor/die Maschine intakt ist. Wichtig für das Grundverständnis, warum Öldialyse überhaupt funktioniert: Motoröl ist zum Zeitpunkt eines herkömmlichen Wechsels bei intaktem Motor nicht „kaputt“. Es hat lediglich seine Schmierfähigkeit verloren – bedingt durch das Auftreten von Wasser, Ruß, Metallabrieb und Staub im „Gebraucht-Öl“. Von diesen störenden Teilchen lässt sich das Öl jedoch gezielt und schnell befreien. Das so gereinigte Öl erfüllt seine Schmierfunktion für den Motor ebenso gut wie neues Motoröl. 

An welchen Fahrzeugen haben sie bisher das Öl gereinigt?

Angefangen vom Motorrad, PKW, LKW über Panzer bis hin zu Schiffen und Hubschraubern wurde das Motoröl unterschiedlichster Verbrennungsmotoren mit der Öldialyse-Maschine erfolgreich gereinigt. Auch bei Getriebe-,und Hydraulikölen wurde die Öldialyse bereits erfolgreich eingesetzt. Insbesondere Hydrauliköle kommen in vielen Erdbaugeräten, Kränen und Windkraftanlagen in großen Mengen vor.

Verliere ich meine Garantie, wenn ich die Öldialyse nutze?

Nein! Die Hersteller von Fahrzeugen und Maschinen können die Garantie nicht „wegnehmen“ oder löschen, solang kein Schaden durch die Öldialyse entstanden ist. Die Öldialyse-Maschine ist seit 2012 in verschiedenen Werkstätten und Unternehmen im Einsatz. Bis heute ist uns kein einziger Schaden bekannt, der auf das gereinigte Öl oder die Öldialyse-Maschine zurückzuführen ist. Sollte es wider Erwarten zu einem Schaden im kausalen Zusammenhang mit der Öldialyse kommen, übernimmt unsere Versicherung den Schaden.

Erlischt die Gewährleistung?

Zunächst einmal: Die Gewährleistung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben, und jeder Verkäufer muss Ihnen diese einräumen, kann sie also nicht „aushebeln“. Im gewerblichen Bereich kann die Gewährleistung auf 1 Jahr verkürzt werden, für private Käufer gilt sie immer 2 Jahre – im Gebrauchtfahrzeugsegment ist die Gewährleistung möglicherweise auf 1 Jahr beschränkt. Die Gewährleistung bleibt erhalten, auch wenn Sie die Öldialyse einsetzen. Wie in Frage (3) geschildert, wäre ein Schaden, der nachweislich auf die Öldialyse zurückzuführen ist, von unserer Versicherung zu übernehmen.   

Was geschieht im Falle eines Schadens?

Mit der Analyse einer Öl Probe wird die genaue Ursache des Schadens ermittelt. Steht der Schaden kausal mit der Öldialyse im Zusammenhang, tritt unsere Versicherung in Kraft.

Werden die Additive nicht mit ausgefiltert?

Unsere speziellen Mirco Filter filtern bis 1 µm. Additive haben im gelösten Zustand eine Partikelgröße von unter 0,05 µm. Demzufolge verbleiben alle wertvollen Additive im gereinigtem Öl.

Findet nicht ein Additiv-Verbrauch statt?

Ein Additiv-Verbrauch entsteht nur bei einem Schaden im Motor, am Motor oder an der Maschine, in der das Öl arbeitet. Dann erst werden Additive aktiv und arbeiten gegen diesen Schaden. Bei einem intakten Motor bzw. einer intakten Maschine sind alle Additive vorhanden – auch nach einer erfolgten Öldialyse.

Was passiert mit Wasser und Diesel, die sich im Öl befinden?

Diese werden durch unsere Öldialyse-Maschine ausgefiltert. Bei einem intakten Motor wird Wasser durch das sogenannte Blow-By-System automatischen bei Betriebstemperatur aus dem Öl entfernt. Ist das Wasser auch aus dem Dieselkraftstoff entfernt, bleibt Dieselöl mit einer Schmiereigenschaft zurück. Ein Dieselanteil von bis zu 7 % im Motoröl stellt außerdem keine Gefahr dar.

Was ist mit der Ölalterung?

Mit Alterung ist die chemische Alterung gemeint. Gründe für die Ölalterung sind Ruß, Wasser, Abrieb, Kraftstoff und Hitze. All diese Gründe treten nicht auf, wenn der Motor intakt ist. Filtert man die Elemente Ruß, Wasser, Abrieb und Kraftstoff aus dem Öl, dreht man den Alterungsprozess um bzw. verlangsamt diesen effizient.

Öle im Einsatz "cracken", oder?

Der Crack-Prozess ist ein Raffinationsprozess, der sich im Motor fortsetzt und nicht aufzuhalten ist. Jedoch hat das Aufbrechen der langkettigen Kohlenwasserstoffverbindungen in kürzere Ketten keinen Einfluss auf die Schmierfähigkeit des Öls. Cracken bezeichnet den Raffinationsprozess im Motor, bei dem langkettige Öl-Moleküle aufgebrochen werden. Er ist generell nicht aufzuhalten, aber dieses ist auch keinesfalls von Nachteil. Kleinere Moleküle schmieren genauso gut – wenn nicht sogar besser als die langkettigen Öl-Moleküle.

Finden nicht chemische Prozesse im Motor statt, die die Schmierfähigkeit des Öles verringern?

Cracken bedeutet keine Einschränkung der Schmierfähigkeit. Sollten andere chemische Prozesse auftreten, ist dies ein Zeichen für ein Motorproblem.

In welchen Abständen muss das Öl gereinigt werden?

Die Ölreinigung sollte, vergleichbar mit einem Ölwechsel-Intervallen, immer nach Zeitangaben des Herstellers erfolgen.

Wie oft kann man das Motoröl (Getriebe- und Hydrauliköl) durch das Öldialyse-Verfahren reinigen?

Motoröle, Getriebeöle und Hydrauliköle können bis zu 4 mal gereinigt werden.

Muss der Hauptstromfilter im Fahrzeug oder der Maschine ausgewechselt werden?

Ja. Der Hauptstromfilter muss auch bei der Ölreinigung immer gewechselt werden. So wie der Hersteller es vorgibt. 

Warum ist das gereinigte Öl weiterhin schwarz?

Die Öldialyse filtert bis 1 µm. Partikel unter 1 µm nennt man kolloiden Kohlenstoff, besser bekannt als Graphit. Dieses verfügt über hervorragende Schmiereigenschaften, aber bringt hierbei die schwarze Farbgebung mit sich. Die Farbe eines Öls sagt jedoch nichts über seine Schmiereigenschaften aus. Generell gilt: Farbe schmiert nicht. 

Welche Öle kann man mit dem Öldialyse-Modul reinigen?

Wir können folgende Öle bei Ihnen vor Ort reinigen:

·    alle Motorenöle (mineralische, teil- und vollsynthetische)                                                    

·    Hydrauliköle                                                                                                                                  

·    Getriebeöle                                                                                                                                     

·    Prozessöle/Industrieöle

Können die verschiedenen Ölsorten alle in derselben Ölfiltermaschine gereinigt werden?

Generell würde das funktionieren. Doch für mineralische, teil- und vollsynthetische Motorenöle sowie für Hydraulik-, Getriebe- und Industrieöle werden unterschiedliche Öldialyse-Maschinen benutzt, sodass eine Vermischung ausgeschlossen ist.

Gibt es besondere Vorgaben für  Motoren mit dialysiertem Öl?

Der Motor muss intakt sein, es darf keine Undichtigkeiten geben. Doch das gilt grundsätzlich für jeden funktionierenden Motor.

Funktioniert das alles auch mit Low-Ash- und Hochleistung /Leichtlaufölen?

Ja, die Eigenschaften des Ursprungsöls bleiben bei der Öldialyse erhalten. Das gilt auch für die Eigenschaften der für Partikelfilter besonders geeigneten Low-Ash-Öle.